Sonderausbildung Atemschutz

An dieses Dienstag Abend (04.06.2019) mussten unsere 8 Atemschutztgeräteträger (AGT) ihre jährliche Belastungsübung auf der Strecke in Tuttlingen wieder ablegen, um ihre Einsatzfähigkeit für ein weiteres Jahr zu erlangen. Die Übung teilt sich in einen Geräteraum und einer Kriechstrecke.

Zu Beginn müssen im Geräteraum drei von vier Geräten absolviert werden, welche im Folgenden genannt werden:

  •  Endlosleiter
  •   Handergometer
  •   Laufband
  •   Hammer ziehen

Danach geht es in die verrauchte Kriechstrecke. Unter Kunstnebel und lautem Umgebungsgeräusch kommt man hier nur kriechend in einem vorgegebenem Gang voran. Bei null Sicht muss sich hier der Weg ertastet werden. Innerhalb dieser Strecke wird auf eine gute Kommunikation innerhalb des Trupps und das sichere Vorgehen bewertet. Regelmäßige Druckkontrollen sollen ebenfalls an die Atemschutzüberwachung durchgegeben werden.

Nach der Strecke geht es wieder in den Geräteraum zurück, um noch einmal 3 Geräte zu absolvieren. Hierbei müssen für die ganze Übung müssen 300 Bar Flaschendruck ausreichen.

Nachdem alle durch waren, konnten allen AGT die Bescheinigung ausgestellt werden.

Unsere anderen drei AGT haben ihre jährliche Belastungsübung in ihrer Heimatwehr bereits absolviert, sodass wir nun 11 Einsatzbereite AGT vorhalten können.

Im THW sind die Einsatzmöglichkeiten auch hier vielfältig:

1. Unterstützung der Feuerwehr nach Bränden durch Abstützen, Löschwasserbeseitigung oder Absuchen verrauchter Bereiche ohne Hitze, (zb. große Hallen o.ä.), Radlader bei Strohballen oder Großbränden

2. Arbeiten in Kellern, Kläranlagen (Senken, Becken) und Kanälen

3. CBRN (ABC- Einsätze)