Mehr als hundert Einsatzkräfte waren am Freitagabend am Klinikum in Tuttlingen. (Foto: Dorothea Hecht) (Pz)

Artikel Gränzbote:

Ein Defekt an einem Lüftungsmotor ist am Freitag gegen 21 Uhr die Ursache für den Großeinsatz am Tuttlinger Standort des Klinikums Landkreis Tuttlingen gewesen. Das berichtete die Polizei am Wochenende.

Da ein Lüftungsmotor heiß gelaufen war, kam es im Bereich der Intensivstation zu einer leichten Rauchentwicklung. Dadurch wurde die Brandmeldeanlage aktiviert, was zu einem großen Einsatz von Feuerwehr und Rettungskräften am Klinikum führte. Mithilfe der Wärmebildkamera der Feuerwehr und den Kenntnissen des technischen Personals des Krankenhauses konnte der Lüftungsmotor als Ursache ausgemacht werden. Ein Keilriemen hatte sich abgerieben und den Rauch verursacht.

Aufgrund des Alarms wurden die Patienten der Intensivstation innerhalb des Klinikums verlegt. Der Krankenhausbetrieb konnte ansonsten ungestört weiter geführt werden. Verletzt wurde, entgegen ersten Meldungen vor Ort, durch die Rauchentwicklung niemand. Die Intensivstation wurde im Anschluss gereinigt und gelüftet. Die Patienten konnten kurze Zeit später wieder zurückverlegt werden. Die Feuerwehr war nach Alarmauslösung mit 81 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit 29 Helfern vor Ort. (Pz).

Link zum Bericht vom Gränzbote

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-tuttlingen/tuttlingen_artikel,-großeinsatz-am-klinikum-in-tuttlingen-_arid,10898246.html

Link zum Bericht Polizeipräsidium Tuttlingen

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110978/3991298