2002

Das Jahr beginnt nach einigen kleinen Einsätzen mit einer groß angelegten Übung in Möhringen auf dem ehemaligen Kronen-Areal, wo die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Möhringen, dem DRK Tuttlingen und den Tauchern der DLRG Tuttlingen in einer spektakulären Übung geprobt wird.  Neben vielen größeren und kleineren Einsätzen vollzieht sich der bislang größte und härteste Einsatz des OV Tuttlingen im Spätsommer des Jahres 2002, wo 13 Helfer über 14 Tage im Hochwassereinsatz im Bereich Leipzig/Canitz/Eilenburg im Dauereinsatz stehen. Neben dem großen Aggregat 140 kVA und den beiden Booten werden auch zahlreiche Pumpen zum Einsatz gebracht und insgesamt über 60 Millionen Liter Wasser gefördert. In Zusammenarbeit mit Angehörigen der örtlichen Feuerwehren, der Bundeswehr und anderen Hilfsorganisationen werden die Folgen des Jahrhunderthochwassers, das weite Teile der Region total verwüstete, gemildert. Große Teile der Infrastruktur waren zerstört, die Strom- und Wasserversorgung zusammengebrochen, Brücken einfach weggespült worden.  Weitere Pumpeneinsätze werden bei Möhringen zur Absenkung des Wasserspiegels eines Biotopes und der anschließenden Wieder Befüllung notwendig.  Im Verlauf des Jahres wird der OV Tuttlingen mehrmals angefordert, um Schwemmgut an den Brücken der Stadt zu entfernen.  Beim Tuttilla-Abenteuerland wird vom Ortsverband eine Seilbahn errichtet.  Es folgen mehrere Einsätze aufgrund von Wassereinbrüchen im E-Center in Folge Starkregens.  

2003

Bereits der Beginn des Jahres bringt einige größere Einsätze des THW Tuttlingen, so einen Bootseinsatz auf der Donau, bei dem einige größere Bäume, die im Wehr hängen geblieben waren, aus dem Wasser gezogen werden müssen.  Nach einem Verkehrsunfall bei Wurmlingen fordert die Feuerwehr Tuttlingen vorsorglich zur Unterstützung den OV an, da eventuell die Ladung des LKW geborgen sowie Unterstützung zur Bergung des Sattelzuges geleistet werden muss.   Der OV baut für die Trilogie acht Blumenpontons und ein Fontänenfloß, die auf der Donau verankert werden, außerdem werden verschiedene Kunstobjekte in der Donau installiert. Das THW unterstützt in vielfältiger Weise die Stadt Tuttlingen bei der Trilogie. Bei mehreren Veranstaltungen wird vom Ortsverband die Wassersicherung übernommen. Hierbei muss ein gesunkenes Tretboot geborgen und abtransportiert werden.  Die neu gepflanzten Blumen leiden unter dem Jahrhundertsommer, so dass umfangreiche, mehrtägige Bewässerungsaktionen durchgeführt werden müssen, um die Blumenpracht zu erhalten. Über 6000 cbm Wasser werden aus der Donau entnommen. Die Ausstattung des Ortsverbandes wird weiter komplettiert, so werden durch großzügige Spenden sowohl eine Pumpe, 2 Power Moons sowie ein 40 PS Außenbordmotor (bodenseetauglich) beschafft.  Aufgrund starker Regenfälle in Südfrankreich wird der OV Tuttlingen im Dezember nach Südfrankreich gerufen, um die verheerenden Hochwasserschäden zu beseitigen. In Zusammenarbeit mit der französischen Feuerwehr werden über 2,3 Millionen cbm Wasser gefördert. Hier leitet der OV Tuttlingen einen eigenen Einsatzabschnitt, in dem zeitweise über 25 Ortsverbände eingesetzt sind.   Das 50-jährige Jubiläum fällt somit sprichwörtlich „ins Wasser“.  

2004

Nach der Wahl im November 2003 wird der neue Ortsbeauftragte Frank Göller im April 2004 offiziell in sein Amt eingesetzt.   Neben umfangreichen Renovierungsmaßnahmen in der Unterkunft wird in diesem Jahr der Schwerpunkt auf die Aus- und Weiterbildung der Helfer gelegt.  

 Beim Stadtfest wird erstmals eine Schwimmbühne für Showauftritte gebaut. Zu Beginn der Sommerferien wird die bundesweit erste und einzige Freiluft-Kinoleinwand auf der Donau (schwimmend) errichtet. Das Floß hat eine Länge von 23 Metern und ist 4 Meter breit. Die Leinwand hat eine Höhe von 12 Metern. Im Oktober beteiligt sich der OV Tuttlingen an der kreisweiten Katastrophenschutzübung des Landratsamtes in Tuttlingen und Spaichingen. Bei einem Brand beim Hühnerhof werden die Kameraden der Tuttlinger Feuerwehr unterstützt.   

  

Der OV Tuttlingen wird zu einem Einsatz nach einer Gasexplosion in Tuttlingen gerufen, bei der eine Person lebend und eine weitere Person nur noch tot aus den Trümmern geborgen werden kann.  

 

2005

Feuerwehr und THW absolvieren zu Beginn des Jahres eine gemeinsame Bootsausbildung auf der Donau, worin wertvolle Erfahrungen ausgetauscht werden.  Der Ausbau des Pumpen/Notstromanhängers kann nach über 7.000 Stunden Arbeit erfolgreich abgeschlossen werden. Auch die Aus- und Weiterbildung der Helferinnen und Helfer kann mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen werden.  Wie in den vergangenen Jahren unterstützt der OV Tuttlingen die Stadt bei der Durchführung des Stadtfestes, des Honberg-Sommers und den Eigenbetrieb Tuttlinger Hallen bei ihren Veranstaltungen. Die Kinoleinwand auf der Donau darf auch dieses Jahr nicht fehlen.  

 Im November feiert der Ortsverband Tuttlingen sein 50+-jähriges Jubiläum.  

nach oben